ZU SCHÖN
Eine Installation von Pee Groos in der Ausstellung ZU SCHÖN

Die Ausstellungsfläche wurde zum zweiten Mal um spannende Räume erweitert. Zusätzlich zu einer "klassischen" Ausstellung von Kunstwerken an weißen Wänden steht in diesem Jahr wieder ein ehemaliger - seit Jahren ungenutzter - Waschraum im Zentrum der Ausstellung. Für dessen 18 Duschkabinen wurden individuelle Kunstwerke geschaffen.

AB 8ZEHN 
18 Duschkabinen - 18 Installationen - 5 Künstler:
Thomas Volkmann, Gerhard Kania, Udo Unkel, Heike Demleitner und Hartmut Funke.

Impressionen der Ausstellung AB 8ZEHN:
Im Zentrum der Ausstellung steht ein seit Jahren ungenutzter Waschraum. Für dessen 18 Duschkabinen wurden 18 Kunstwerke geschaffen, die unter anderem die Themen Sünde, Reinigung und Ritualthematisieren. In einer gesonderten Abteilung werden zusätzlich Objekte und Malerei präsentiert.

Betreten auf eigene Gefahr

Die Künstlerkooperation KANIA.VOLKMANN steht mit ihren überwiegend politischen und gesellschaftskritischen Kunstwerken in der Tradition der Post-Avantgarde, die sich darüber hinwegsetzt lediglich ein Medium des Kunstbetriebes zu bedienen. Sie arbeiten interdisziplinär in den Bereichen Kunst und Architektur und im öffentlichen Raum.
Die Kunsthalle Südwestfalen präsentiert eine Installation aus Objekten, Gemälden und Collagen auf über 500 Quadratmetern. Betreten auf eigene Gefahr - unter diesem Motto werden Themen wie Staat,Kirche, Mythologie und Glaube künstlerisch beleuchtet.
Die Kunsthalle Südwestfalen präsentiert die
KANIA.VOLKMANN-Sonderedition "EGO-Land" 
Preis je Objekt: 450 Euro
Bei den Objekten kann es zu Abweichungen zu den Abbildungen kommen, da sie 
individuell gefertigt werden - somit ist jedes Werk ein Unikat.

Auf der Unterseite von den Künstlern signiert und nummeriert.

Für weitere Informationen oder Bestellungen senden Sie einfach eine E-Mail

Kunstpreis der Kunsthalle Südwestfalen
Der Kunstpreis der Kunsthalle Südwestfalen wurde an das Künstlerduo "Wolfmann" vergeben. 

Zwei Künstler ein Name: Wolfmann. Die Künstler arbeiten in unterschiedlichsten Medien wie Collage, Malerei, Objekt und Video. Doch allen Arbeiten voran steht der konzeptionelle Gedanke.

Auf den ersten Blick wirken die Arbeiten von Wolfmann provokant - doch nur wer Aufmerksamkeit erlangt kann auch Botschaften transportieren. Die Konsumwelt wird in Wolfmanns Arbeiten ebenso kritisch verabeitet wie gesellschaftliche und soziale Aspekte.

Die Geschichte der erotischen Kunst reicht von der Antike bis in die Gegenwart. Und trotz umfassender Aufklärung steht fest: Wolfmann stellt den Betrachter vor nackte Tatsachen, die diesen nicht ungerührt lassen. Die Werke setzen auch auf die Anziehungskraft nackten Fleisches - mal voyeuristisch, mal ironisch. In der Tradition des Dadaismus sind Wolfmanns Collagen voll widersprüchlicher Überraschungen und skurriler Verdrehungen.
Die expressive Malerei konfrontiert uns mit Motiven, die derb und überdeutlich zur Schau gestellt sind. Wolfmann sucht das Absurde im Realen.

Heute hat das Spiel mit der Pornografie bereits Eingang in Pop-Kultur und Mode gefunden. Sie ist überall, doch keiner spricht offen über sie. In der Kunst Wolfmanns wird teilweise die Bildsprache der Pornografie aufgenommen allerdings ohne dabei dem ästhetischen Dogma des Porn-Chic zu verfallen. Jeff Koons Hochglanz-Penetrationsbilder sind ebenso weit entfernt wie die Fotografien von Terry Richardson. Wolfmann überrascht mit einer Mixtur aus scheinbar postpubertären Machophantasien und dadaistischen Ergüssen.

Der Betrachter jedenfalls fühlt sich als Spanner entlarvt - doch Voyeurismus und Begehren waren schon immer Themen der Kunst. Bei der Betrachtung von Wolfmanns Arbeiten gibt es viel zu entdecken - doch lassen Sie sich nicht um dabei erwischen...